Magistrale: die Versöhnung

Ich habe gefühlt die wildeste Busfahrt meines Lebens hinter mich gebracht. Heiß, trocken, eng und ein Busteam, das mich wirklich nicht wollte. Wie fein war die 8er, die Magistrale 72 Stunden für mich allein. Wie hart war es jetzt, nur mehr passiv bewegt zu werden. Es entstand bei mir eher Übelkeit, wenn ich daran denke, wie diese Busse unterwegs sind bei Nacht. Der feindliche Busbegleiter hat dann noch eine Klappe nicht gut verschlossen. Wenn so ein Bus an dir vorbeizieht, dann ist Schluss mit lustig, eine horizontale Guilottine sozusagen. Ich bin wirklich gerädert. 9 Stunden in diesem Bus, ohne große Entspannungsmöglichkeiten, 9 Stunden am Rad sind mir nie so anstrendend vorgekommen. Sitze jetzt wohl froh im direktem Zug nach Wien und das Rad hat auch seinen Platz. Gerold das nächste Mal denke ich an einen Rückflug!

20130106-072259.jpg

20130106-072308.jpg

20130106-072333.jpg

20130106-072341.jpg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s